Ausgabe 97/2021 – GOLD das Schreckgespenst?

Grüezi wohl, liebe Leser,

heute saß ich erstmals seit es den SWISS-MONDAY gibt ziemlich verzweifelt vor dem Bildschirm. Ich könnte natürlich über Afghanistan und Taiwan schreiben, wo China eine entscheidende Rolle spielt. Aber dies sind alles Themen, die Sie ohnehin schon kennen. An den Börsen hat sich ebenfalls nichts verändert. Ich
sehe momentan auch keine konkreten Trends, die sich in Kürze bilden könnten. Hierzu habe ich ohnehin meinen Ausblick für das 2. Halbjahr geschrieben.

Die „Sommerpause“ bietet aber auf politischer Ebene immer spannende Ereignisse, die uns ALLE betrifft. Ein ganz gefährlicher Weg ist jetzt die Entscheidung der EU, dass alle Bürger ihre Vermögen offenlegen sollen. Es reicht also nicht mehr, dass es Einblick in die Bankkonten gibt. Wieso eine EU-“Regierung“ überhaupt das Recht einfordert über die Vermögenswerte der europäischen Bewohner vollständigen Überblick zu erhalten, sollte unsere Ohren spitzen!

Es ist immer offensichtlicher, dass die Nationalstaaten von der EU, deren Mitglieder willkürlich eingesetzt werden, übernommen werden. Man muss dies als Putsch bezeichnen, obwohl man für eine solche Aussage in den öffentlichen Medien womöglich noch bestraft werden könnte. Aber genau dies zeigt, wie tief sich dieses Geschwür bereits in unser tägliches Leben eingenistet hat.

Parallel sehen wir die Forcierung der Digitalisierung und Abschaffung des Bargeldes. Der Kauf und Verkauf von Gold muss ab einem bestimmten Betrag in Europa an die Behörden gemeldet werden. Das Argument „wer nichts zu verbergen hat“ führt bei mir zu Unverständnis. Denn dann könnte jeder nackt herumlaufen, wenn er nichts zu verbergen hat. Es geht immer mehr in die Richtung des gläsernen Menschen. Denn so kann man auch entsprechende Gründe zu sonstigen Abgaben finden. Es geht also lange nicht mehr darum, dass das Volk geschützt wird. Vielmehr spreche ich von einer zentral angelegten Ausbeutungsmaschine, die sich nach einer Phase des Wohlstandes jetzt auch auf Europa ausweitet. https://t.me/worldinchange

Lesen Sie die komplette Ausgabe mit allen unseren Empfehlungen und Marktanalysen und unserem aktuellen 10.000-Euro-Depot.