Ausgabe 90/2021 – Biontech short?

Grüezi Wohl, liebe Leser,

zunächst in eigener Sache: ich arbeite aktuell am Ausblick für das 2. Halbjahr. Aber ich habe mich dazu entschieden den Startschuss des Cyber-Polygon abzuwarten, zumal sich offensichtlich die globalen Hacker-Attacken seit einigen Wochen geheimnisvoll verschärfer. In weiser Vorraussicht ist das World Economic Forum immer einen Schritt voraus. Das Planspiel wird spannend. Wichtiger Hinweis: auf dem Telegram-Kanal lade ich in regelmäßigen Abständen die Chronik zu den Cyber-Ereignissen hoch: https://t.me/worldinchange

Kommen wir zu den Börsen: hier bleiben wir im Sommerloch regelrecht kleben. Mir geht es heute wie einem Fußball-Reporter, der ein langweiliges Spiel mit 0:0 moderieren muss. Deshalb verzeihen Sie mir bitte heute eine eher langweilige Ausgabe. ABER: obwohl man immer sagt, dass die Börse die Zukunft vorweg nimmt, haben wir jetzt eine andere Situation. In der Realwirtschaft ziehen stürmische Wolken auf.

Die Börse sieht diesmal die Gefahren der Lieferketten nicht, die Börsen übersehen im Informations-Wahnsinn zur Fußball EM und Genderdiskussion die „Gasbomben“ im Golf von Mexiko und Aserbaidschan, wo riesige Mengen an Gas explodiert sind. Auch hier spreche ich sebstverständlich von Zufall – ähnlich wie bei rund 800 betroffenen COOP-Fillialen in Schweden, die vor dem Cyber-Polygon einem Hackerangriff zum Opfer gefallen sind.

Natürlich kann ich solche Zusammenhänge nur vermuten. Was ich allerdings auch vermuten kann, ist eine künftige Pleitewelle, die aufgrund der Aussetzung der Insolvenzmeldepflicht zunächst ausgeblieben ist. Viele Zulieferer aus dem Mittelstand nahezu aller Branchen wackeln und könnten die Lieferketten-Probleme sogar noch anheizen. Ich warne immer noch vor einer heftigen Korrektur.