Ausgabe 118/2022 – Russland: Dividenden Paradies

Grüezi Wohl, liebe Leser,

es gibt ein Erfolgsrezept an der Börse und generell beim Investieren: „Kaufe, was niemand will“. Ich habe bereits meine Recherche in Richtung „Emerging Markets“ in den letzten Ausgaben angekündigt. Und heute wird es ernst. Jeder spricht über die US- und EU-Märkte. Die Medien berichten über negativ-Zinsen und wo welche Zinsentscheidungen in den hoch verschuldeten NATO-Länder mit einem AAA Rating stattfinden. Dabei sind die vermeintlichen Schwellenländer häufiger viel besser aufgestellt, sofern sie sich von den wohlwollenden Krediten
vom IWF oder der Weltbank ferngehalten haben.

Russland ist ein Schlaraffenland für Dividenden-starke Value Aktien. Mit einer überwiegend geringen Verschuldung und einer hohen Dividenden-Rendite von rund 10%, laden russische Aktien Investoren zum Geld-verdienen ein. Dabei liegen die Kurs-Gewinn-Verhältnisse bei rund einem Viertel im Vergleich zu den USA und Europa. Man kann auch von einem finanzpolitischen Manöver sprechen. Aber wer jetzt den „Bumms“ hat, sollte diese Chance am Schopfe packen. Wir haben in der letzten Woche gesehen, dass die Luft bei den BIG-Techs langsam dünner wird. Facebook (Meta Platforms) hat es mit -26% regelrecht zerrissen. Dennoch bin ich von dem neuen Mega-Trend im Metaversum überzeugt.

Und hier ist Facebook wieder einmal vorne mit dabei. Schritt für Schritt kann man jetzt bei Facebook einsteigen, obwohl ich persönlich eher gegen die Entfremdung von der Natur bin. Der Schwung in den Emerging Markets nimmt Fahrt auf. Die Umschichtung in Value-Werte habe ich schon relativ früh gemacht. Ja, ich habe ein paar Prozente bei den BIG-Techs nicht mitgenommen, dafür aber auch keine Kursverluste erleiden müssen. Wie immer heißt meine Devise: das 10.000 Euro-Depot ist der Turbo und das „Rainers Depot“ bleibt konservativ.
Eine gute Mischung ist wichtig, dass man in Ruhe schlafen kann und trotzdem eine starke Rendite erzielt.

Lesen Sie die komplette Ausgabe mit allen unseren Empfehlungen und Marktanalysen und unserem aktuellen 10.000-Euro-Depot.