Ausgabe 113/2021 – Tesla-Short und erste Einschätzung für 2022

Grüezi wohl, liebe Leser,

kurz vor Weihnachten warne nicht nur ich seit einigen Monaten vor einer Energieknappheit in Deutschland, sondern auch die Energie-Experten vom Energieversorger RWE stellt langsam eine Gasknappheit für die Betreibung von
Kraftwerken fest. Komisch, nicht wahr? Ein unbedeutender Wirtschaftsjournalist erkennt eine Schieflage früher als der Krisenstab von einem der führenden Energieversorger Europas.

Ich will mich hier überhaupt nicht hochspielen, verehrte Leser. Mir geht es mehr darum, dass die Unfähigkeit (oder Lügen) nicht nur im Lager der Regierungen herrscht, sondern auch bei den Großkonzernen. Man kann wie bei den Bilanzierungen lange die Wahrheit mit Tricks verschleiern, aber eines Tages kommt es ans Tageslicht. Und genau diese Angleichung zur Realität bzw. Realwirtschaft sehen wir beim heutigen Absturz im DAX, der bereits vorbörslich mit einem Minus von bis zu 2,7% gestartet ist.

Erinnern wir uns doch an die stetigen Krisen der letzten Jahrzehnte. Ein leidiges Thema beherrschte beispielsweise im letzten Jahr Trump und der Handelskrieg mit China. Bei jeder angedeuteten Friedensmission gingen die Aktien weiter hoch. Mal spielt also auf eine unendliche Hoffnung. Aber was passiert, wenn sich die Hoffnung zu sehr von der Realität trennt? – Genau: eine Angleichung zur Realität und im Falle der Börsen ist es einfach eine Korrektur.

Die überfällige Korrektur bei den unprofitablen Tech-Unternehmen zeigt wie schnell eine Erfolgsstory binnen Stunden wie eine Seifenblase in Luft aufgeht. Zusätzlich herrschen Sorgen um neue Lockdows, um die neue Virus-Variante in den Griff zu bekommen. Die Schäden für die Weltwirtschaft wurden und werden immer noch unterschätzt. In dieser verkürzten Handelswoche fällt meine letzte Ausgabe für dieses Jahr ebenfalls kürzer aus. Sie erhalten wie versprochen in Kürze meinen Jahresausblick 2022 und wünsche Ihnen ein tolles Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Jahr 2022!

Lesen Sie die komplette Ausgabe mit allen unseren Empfehlungen und Marktanalysen und unserem aktuellen 10.000-Euro-Depot.