Ausgabe 06/2019

Liebe Leser, Grüzi wohl, liebe SWISS-Freunde,

lassen Sie mich heute äußerst positiv beginnen: Das 10.000-EURO-Depot kommt dem Ziel näher! Es macht mich schon etwas stolz, dass wir nach wenigen Tagen schon mit 4,7 % Performance so erfolgreich sind. Hochmut kommt vor dem Fall – oder so ähnlich heißt ein Sprichwort. Und selbstverständlich kann es auch einmal Rückschläge auf Wochen-Basis geben. Aber „the result is the goal“ – da fühle ich mich momentan ganz entspannt.

Und wieder findet das SWISS-MONDAY-Treffen statt. Diesmal allerdings am Dienstag zum Mini-Golf. Ich schicke Ihnen diesmal auch Bilder dazu: Denn teilweise denken Leser, dass der SWISS-MONDAY ein Marketing-Gag sei. Nee, Nee! Am 20.11. sitzen wir beispielsweise in Bangkok zusammen, weil einfach die Zeit für einige Reisende fehlt, den 1-Stunden-Flug nach Chiang Mai / Nord-Thailand zu erreichen.

Die Weltbühne des politischen Schauspiels erreicht eine neue Dimension. In all meinen Gesprächen höre ich eine Art „Verzweiflung“ im Endspiel des Systems heraus. Es ist einfach „GEIL“, dass die SWISS-MONDAY-Runde aus soooo vielen Profis besteht und man sich dann auch aus verständlichen Depressionen der bevorstehenden Notstandsituation wieder hochzieht. Hierzu ein paar kleine Ausschnitte: Ein guter Freund aus dem SWISS-MONDAY hat gemeinsam mit seinen Kindern die Weltpolitik und verarschenden Ereignisse zum Anlass genommen, dies als TV-Show zu betrachten. Die Kids sehen dieses Spektakel jetzt als „Reality-Show“ an. Und dies finde ich einfach super, weil sie daraus gemeinsam kreative Satire-Comics zeichnen und schreiben. Also man kann diesen politischen „Bull-Shit“ auch ins Witzige drehen und sein Umfeld zum MIT- (nicht Nach-), zum Mit-Denken anregen. Und dazu möchte ich Sie auch gerne anregen. Denn die Mädels und Burschen an den Kanzeln des Kanzleramts geben eine Komödie schlechtesten Grades 33 ab, dass es schon wieder witzig ist.

Ich habe mich diese Woche mit den Profis der deutschen Bücherlandschaft unterhalten. (Neue Bücher kamen von: Marc Friedrich = der Größte Crash aller Zeiten, Thorsten Schulte und Max Otte = alle absolut empfehlenswert). Im Übrigen rutscht mein neues Buch jetzt auch in den Druck, wo ich mit dem „Klappentext“
von Dr. Marc Faber ganz stolz darauf bin. Überall – wo auch immer ich hinschaue, wo auch immer ich mich „herumtreibe“ –, überall erfahre ich dieselbe Konsequenz, dass nur noch ein paar Be-nebel-te (bitte drehen Sie alles herum: nebel/leben) auf dem Titanic-Deck tanzen. Einige VER-kleiden sich immer noch in den Katakomben. Sie bereiten sich auf das Spiel vor – während die Wirklichen bereits das Spielfeld verlassen haben. Deshalb, SWISS-Friends: Verschwenden Sie nicht die Zeit für Trend-Magazine und Klamotten-Shopping, sondern stecken Sie sie lieber in Knowledge.

Ja, ich habe wie immer Glück und hatte das Vergnügen, mit einem renommierten Silberhändler am Tisch zu sitzen. Er ist definitiv einer der Größten in Singapore und er kann sich vor Anfragen kaum noch retten. Also die Verschiebung der Asset-Klassen beobachte ich insbesondere in der High-Class. Da gibt man bei Ferrari & Co. einen … . Wahre Werte wie Metalle, Agrar, Maschinen und Freunde stehen bei diesen Herren auf dem Investment-Block. Jim Rogers (ich hatte erst vor wenigen Wochen das Vergnügen, mit ihm ein Interview zu führen, welches allerdings nur auf Englisch verfügbar ist). In der nächsten Ausgabe verlinke ich Ihnen das Interview.

Lesen Sie die komplette Ausgabe mit allen unseren Empfehlungen und unserem aktuellen Musterdepot.