Ausgabe 68/2021 – Zieht Silber den Goldpreis hoch?

Grüzi wohl, liebe Leser,

das tolle an der Börse ist: es ist selten langweilig und es kommen immer Überraschungen. Einmal mehr sieht man die Stärke von Online-Communities, die mit „WallstreetBets“ die wohl relevanteste Einrichtung – nämlich die Wallstreet – zum Wanken bringt. Der Short-Squeeze gegen GameStop hat nicht nur zu extremen Kurssprüngen geführt, sondern auch Clearing-Dienste und Broker an ihre Grenzen gebracht. Ist das System wirklich so sicher?

Nun, es gibt bekanntlich immer die „Schwarzen Schwäne“ mit welchen man einfach nicht rechnen kann. Aber man kann jetzt von einer neuen Bewegung sprechen, die wohl noch mehr für Aufsehen sorgen wird. Denn Ende letzter Woche hat man sich den Silberpreis vorgeknüpft. Es schließen sich übrigens immer mehr Anleger oder Zocker diesem Thread an. Super spannende Zeit!

Ich habe mich mit vielen Freunden über das Wochenende zu diesem Thema unterhalten. Bemerkenswert ist die Annahme, dass diese „Gang“ („Bande“) eines Tages auch selbst die Short-Seite für sich erkennen könnte. Stellen Sie sich folgendes Szenario vor: Eine börsennotierte Social Media Plattform sperrt diese Bewegung. Aus Wut könnte dann die volle Power solche Aktien treffen. Ich erwarte es nicht – aber allein die Überlegung ist schon ein Albtraum für die Märkte.

Die wichtigsten Ergebnisse wurden in den USA bereits präsentiert. Trotz überwiegend positiven Zahlen ist der Ausbruch dennoch nicht erfolgt. Dies zeigt mir erneut, dass die Börse etwas heiß gelaufen zu sein scheint. In dieser Woche kommen noch Amazon, Alphabet, Alibaba und PayPal.

Die Gefahren der wackeligen Lieferketten werden übrigens auch unterschätzt. Ich habe es im Zuge von Cosco Shipping Ports ausführlich erklärt, dass zusätzlich steigende Container-Preise und steigender Öl-Preis sowie Hortung von Agrarprodukten die Inflation anheizen wird. Dies birgt dann wiederum Gefahren auf der Zinsseite, die dann für den Aktienmarkt negative Auswirkungen haben könnte. Es bleibt äußerst spannend, liebe SWISS-Freunde.

Lesen Sie die komplette Ausgabe mit allen unseren Empfehlungen und Marktanalysen und unserem aktuellen 10.000-Euro-Depot.