Ausgabe 41/2020

Grüzi wohl, liebe Leser,

Es ist ein reines Spekulations-Umfeld an den Börsen, die primär von den „kleinen Privatanleger“ angetrieben sind. Dies führt dazu, dass auch die „Großen“ gezwungen sind innerhalb ihrer Benchmarks nachkaufen zu müssen. Und somit läßt sich dieser Wahnsinn erklären. Denn keinesfalls sind die Kurse auf dem jetzigen Niveau erklärbar, zumal a) die Gewinne im Vorjahresvergleich durchschnittlich niedriger ausgefallen sind und b) die Entwicklung durch die angekündigte 2.Corona- Welle eher für Nervosität sorgen müßte.

Ich bin einmal gespannt welche Tricks sowohl beim Bruttoinlandsprodukt als auch in den Bankbilanzen herausgezaubert werden. In welche Trickkiste die Impfstoff-Jünger greifen, bleibt immer noch offen. Dabei, vereehrte SWISS-Freunde, mache ich mir eher Sorgen um die Gefahren eines Impfstoffs, und nicht über den Corona-Virus an sich. Aber hier trennen sich die Meinungen. Dennoch ist NACH MEINEN INFORMATIONEN die gesamte Sterberate nicht höher als im Durchschnitt der vergangenen Jahre.

Die Berichtssaison ist jetzt in vollem Gange. Ich kann mir durchaus vorstellen, dass auch hier die Tricks der „BESSER ALS ERWARTET“ verwendet werden und somit die Märkte noch weiter laufen und sich dadurch die Börse noch weiter von der Realität entfernt. Dies gilt im Übrigen auch für die neuen Finanzspritzen aus der EU.

Diese Faktoren sprechen für mich immer noch auf steigende Edelmetallpreise. Physische Edelmetalle wie Gold und Silber sowie Minen-Aktien predige ich seit Beginn des SWISSMONDAY und damit sind wir gut gelaufen.

Lesen Sie die komplette Ausgabe mit allen unseren Empfehlungen und unserem aktuellen Musterdepot.