Ausgabe 60/2020 – BARRICK GOLD – bald geht die Post ab

Grüzi wohl, liebe Leser,

falls Sie Florian Homm kennen, können Sie diesen Absatz überspringen: Die Short-Seite hat aktuell bei All-Time-Highs in den Indizes einen Anteil von historischen lediglich 1,6% und die Insider verkaufen aktuell extrem. Also ich traue dem Braten nicht, aber dies habe ich häufig gesagt. Nichts desto trotz habe ich binnen 13 Monaten zum Start vom 10.000 Euro-Depot eine Performance im REAL-DEPOT von über 800% erzielt!

Heute gehe ich gleich noch einmal MASSIV in Barrick Gold rein. Hierzu gibt es im Folgenden eine ausführliche Erklärung. Die staatlich verordnete Insolvenzverschleppung wird der Realwirtschaft und somit dem bisherigen System an den Kragen gehen. Wer es nicht glaubt? – Dazu kommt in dieser Woche noch ein Special, um uns auf das Jahr 2021 vorzubereiten. Ich möchte vorab dazu sagen, dass ich im kommenden Special (voraussichtlich Ende der Woche) nur Prognosen aufstellen kann. Heute wird schließlich alles als Verschwörungstheorie erklärt, was dem Weltbild nicht entspricht.

Verbindlich sage ich Ihnen jedoch, dass die Vermögenswerte im Vergleich zum expansiven Gelddruck-WAHNSINN in überhaupt keinem Verhältnis stehen. Es ist nun die Frage in Zeiten der vermeintlichen Deflation: Wann schlägt die Inflation zu? – Und um wie viel Prozent müssen die Aktien steigen, um die Preissteigerung von Agrarrohstoffen zu kompensieren? Wann brechen die Immobilienpreise ein, die dann auch noch zusätzliches Kapital von den Mortages nimmt? Hat man wirklich nicht aus der Vergangenheit gelernt? – Nein!, kann ich Ihnen sagen, weil das Volk immer noch auf die Banken hört, obwohl sich die Banken mit dem Bail-In bereits abgesichert haben. Aber diese Absicherung geht auf die eigenen Kosten. Also: geht eine Bank Pleite, dann sind die Ersparnisse bis zu einem Betrag XY (aktuell 100.000 Euro) ganz einfach weg. Bei fallenden Immobilienpreisen schlägt es dem Käufer wie ein Bumerang ins Gesicht, weil seine Sicherheiten weniger Wert haben. Steigen im selben Zeitraum die inflationären Güter = Lebensmittel, dann kippt die Karre!

Lesen Sie die komplette Ausgabe mit allen unseren Empfehlungen und Marktanalysen und unserem aktuellen 10.000-Euro-Depot.